Albinen entdecken & erleben

Albinertäg 2015

Die Albinertäg vom 4. - 7. Juni 2015 waren in jeder Hinsicht ein grossartiges Ereignis und ein unvergessliches Erlebnis. "Heimcho, hengertu, zämu gniessu", war das Motto der gelungenen Heimattagung.

Abundsitze

Seit 2011 finden in der Albiner Burgerstube "Abundsitze" oder "Hengert" statt. In wechselnder Besetzung erzählen Albinerinnen und Albiner von annodazumal. Und stossen auf reges Interesse bei Jung und Alt.

Märchendorf

Zweimal war Albinen Gastgeberin des Märchendorfes. Ein wunderbarer Anlass mit vielen grossen und kleinen Kindern aus nah und fern. Das Märchendorf passte perfekt ins alte Dorf. Leider zügelte der Anlass ins Tal. Geblieben sind die Erinnerungen an märchenhafte Tage.


Kulturstadel

Im Mai 2016 begannen die Renovation des Kulturstadels. Der Abriss des alten Daches und der Aufbau des neuen Schindeldaches wurden an zwei Fronarbeitstagen mit freiwilligen Helfern bewerkstelligt. Der Start ist gemacht - und gelungen.

Bildersommer

Dorfmaler Edwin Zeiter stellte schon in Albinen aus. Oder Françoise Caruzzo und Jean-Blaise Evéquoz aus Sitten. 2016 sind die Werke von Charles Menge (1920 - 2008) zu sehen und zwar bis 14. Oktober im "Rosutrukelti" und in der Burgerstube (Mi, Fr und Sa 15 - 18 h).

Rolf Hermann

Schriftsteller und Lyriker Rolf Hermann ist Albiner. Und mit Lesungen oder mit den Gebirgspoeten immer wieder zu Gast in Albinen. Ob Matinée oder Kulturabend, ob enst oder heiter, die Lyrik von Rolf Hermann findet in Albinen Anklang.

Dorf im Wandel

Fotos illustrieren Tradition, Veränderung und Wandel eindrücklich. Über Albinen von einst und jetzt gibt es viele Fotos. Dank AA+ wurden rund 2000 Fotos digitalisiert und in der Mediathek in Martigny  archiviert. Ein wichtiges historisches Vermächtnis.